Modelleisenbahn und ihre Geschichte

Die Geschichte der Modelleisenbahn läuft bis auf das Jahr 1784 zurück. Es war der englische Ingenieur namens William Murdock, der in diesem Jahr ein Versuchsmodell baute, dabei handelte es sich um einen gleislosen Dampfwagen. Der Unterschied von echten zu Spielzeugeisenbahnen bestand hauptsächlich im Antrieb.

Modelleisenbahn – Geschichte und Entwicklung

Modelleisenbahn - Geschichte und Entwicklung

England als Mutterland der Modelleisenbahn

Das Mutterland der Eisenbahn ist Großbritannien und dort begann die Eisenbahn im 19. Jahrhundert ihre wahre Geschichte. Zu dieser Zeit wurden Modelle von ganzen Zügen gefertigt. Am Anfang handelt es sich bei den Modelleisenbahnen noch um Werbemodelle, die die Originale nachgebildeten. Wer genau hinsah, konnte die Automodelle der Nachkriegszeit erkennen. Johann Wolfgang von Goethe war es im Jahr 1829, der für seine Enkel ein eigenes Modell der Rocket erhielt. Bis heute ist dieses Modell von Goethe in der Dauerausstellung des Nationalmuseums ausgestellt.

Im Jahr 1829 war es auch Diez Imbrecht, der eine Modelleisenbahn als Geschenk anfertigte, die sogar betriebsfähig war. Dies war für den spanischen Königshof gelacht.

Der Adler in Deutschland

1835 verkehrte der Adler das erste Mal zwischen Nürnberg und Fürth. Zu dieser Zeit nahm die Geschichte der Modell Eisenbahn in Deutschland ihren Anfang. Damals erschienen ein Ausschneidebogen des Adlerzuges und Zinnfiguren, die dazu abgestimmt waren. Fünf Jahre danach, im Jahr 1840 fand man in Deutschland zum erstmal Eisenbahnnachbildungen, die aus Blech hergestellt waren.

Im Jahr 1859 war das erste Kind, das mit einer eigenen Modelleisenbahn spielte Napoleon Bonaparte, der kaiserliche Prinz.

Die Firma Myers in London bot im Jahr 1862 Lokomotiven an, die mit Dampf betrieben waren. Dazu gab es einen Katalog. Die erste nachweisbare Anzeige in Deutschland ist auf das Jahr 1869 zurückzuführen.

Modelleisenbahn mit elektrischem Strom

Die erste Modelleisenbahn, die mit elektrischem Strom betrieben werden konnte, tauchte im Jahr 1882 auf. Ein Jahr später kam es zum so genannten Zweileitersystem bei den elektrischen Modelleisenbahnen. Davor gab es noch keine Schienen, weshalb man die Vorgänger als so genannte Bodenläufer bezeichnete.

Das erste Lokomotiven Modell mit einem eigenen Antrieb für das Uhrwerk stammt aus dem Jahr 1886. Aus technischer Sicht wäre dies schon im Jahr 1855 möglich gewesen. Der Spielwarenhersteller namens Bing, der seinen Sitz in Nürnberg hatte, offerierte ebenfalls im Jahr 1886 eine ganze Zuggarnitur inklusive Gleise.

Neue Erfindung: Komplette Modelle

Komplette Modelle, die mit Dampf betrieben waren und samt Gleisen, Wagen und Lock geliefert wurden, tauchten im Jahr 1887 auf. Noch heute ist Märklin der größte deutsche Modellbahnhersteller, diese Marke gibt es bereits seit dem Jahr 1891. Damals stellte Märklin die Eisenbahnmodelle auf der Leipziger Messe aus.

Nun wurden die Spurweiten des ganzen Programmes, nämlich 0, 1,2 und 3 auf den Markt gebracht und haben bis heute ihre Gültigkeit. Die Storchenbein war eine der anfänglich typischen Lokomotive Modelle von Märklin. Die erste Achse hatte ganz besonders große Antriebsräder, während die Laufräder deutlich kleiner angefertigt waren. Auch die Weichen stammten im Jahr 1895 das erste Mal von Märklin.

Erste Zeitschriften

Zeitschriften, die sich mit der Modelleisenbahn beschäftigen, fanden sich zum ersten Mal im Jahr 1901 auf dem deutschen Markt. Die Produktion musste wegen der Weltwirtschaftskrise aber eingestellt werden. Im Jahr 1938 war Stephan Bing dazu gezwungen, sein Unternehmen zu verkaufen. Die Entwicklung führte er allerdings in England weiter. Bei Spielzeug Modelleisenbahnen wurde im Jahr 1927 die maximale begrenzte Zahl von 24 V eingeführt.

Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es wieder zu Auslieferungen von Modelleisenbahnen, in diesem Fall spezialisierte man sich auf besonders kleine Modelle. Im Jahr 1949 wurde auf der Messe in Hannover eine Modelleisenbahn im Maßstab von eins zu 120 präsentiert.

Wichtige Messen

Bis heute gilt die weltweit wichtigste Messe für Modelleisenbahnen, nämlich die Nürnberger Spielwarenmesse auf der ganzen Welt als besonders angesehen. Dort werden die aktuellen Neuheiten präsentiert. Die Intermodellbau Messe findet jährlich in Dortmund statt.