Kurz erklärt: 2-Schienen-2-Leiter vs. 3-Schienen-2-Leiter

1882 kam die erste elektrisch betriebene Eisenbahn auf den Markt, die Modelle zuvor wurden lediglich ohne Schienen betrieben. In der Form wie der Fahrstrom über die Gleise auf den Motor übertragen wird unterscheidet man zwei Systeme 3-Leiter, Mittelleiter und 2-Leiter. Bereits ab 1883 wurde dann das 2-Schienen-2-Leiter -System bei elektrischen Modelleisenbahnen verwendet.

Schauen wir uns mal an, wie sich 2-Schienen-2-Leiter und 3-Schienen-2-Leiter Gleissysteme voneinander unterscheiden und welche Vorteile und Nachteile die jeweiligen System für die Modelleisenbahn haben.

Wie unterscheiden sich 2-Schienen-2-Leiter und 3-Schienen-2-Leiter Systeme?

Wie unterscheiden sich 2-Schienen-2-Leiter und 3-Schienen-2-Leiter Systeme?Das 2-Schienen- 2-Leiter System verwendet Gleichstrom für den analogen Betrieb. Die Stromzufuhr erfolgt über zwei elektrisch voneinander abgegrenzte Schienen. Aufgenommen wird der Strom durch die Triebfahrzeuge und die Wagenbeleuchtung kann über die Fahrzeugräder hergestellt werden. Nur durch Umpolung des Fahrstroms kann die Fahrtrichtung geändert werden.

Der größte Unterschied zum Wechselstrom-System besteht darin, dass dieses Gleissystem elektrisch unsymmetrisch ist. Baut man also z.B. Gleisdreiecke, wird eine zusätzliche Schaltung erforderlich, sonst würde es zu einem Kurzschluss kommen.

Außer Märklin setzen fast alle aktuellen Hersteller auf dieses Gleissystem, zum Beispiel (alphabetisch sortiert):

  • Atlas
  • Bemo
  • Fleischmann
  • Hornby
  • Piko
  • Roco
  • Tillig
  • Trix uvm.

Das 3-Schienen-2-Leiter System verwendet Wechselstrom, hier sind beide befahrbare Schienen über den Böschungskörper oder über Schwellen elektrisch miteinander verbunden, die dritte Schiene (Mittelschiene) ist dabei aber elektrisch isoliert. Hier sind keine schaltungstechnischen Besonderheiten von Nöten. Es können ohne Zwischenschaltung alle Gleisfiguren gefahren werden. Die meisten Hersteller haben ihre Produktion nach den 1950er Jahren auf das 2-Schienen-2-Leiter-System umgestellt. Auch beim originalen Vorbild sind Mittelschienen eher selten, nur wenige Bahnen nutzen dieses System in der Realität.

Derzeit ist Märklin der einzige Hersteller des 3-Schienen-2-Leiter-Systems bei Modelleisenbahnen, demnach ist auch jegliche Gestaltung der Fahrzeuge, Gleise sowie der Weichen von Märklin vorgegeben. Rollmaterial sowie Zubehör werden jedoch auch von Drittherstellern angeboten. Einige Wagen, z.B. solche mit isolierten Radsätzen können fast problemlos auf Märklin-Gleisen eingesetzt werden, Beleuchtungseinrichtungen funktionieren jedoch ohne Umbau auf den Betrieb eines Mittelschleifers nicht.

Welches der Gleis-Systeme ist für welchen Bedarf zu empfehlen?

Für den Alltagsgebrauch oder für Einsteiger empfehlen sich eher 2- Schienen-2-Leiter-Gleissysteme, da diese international genormt und am gebräuchlichsten und weitesten verbreitet sind. Außerdem setzen, wie bereits erwähnt die meisten Hersteller auf dieses Gleichstrom-System.

Man sollte sich zumindest bei der Anschaffung von einem der beiden Systeme im Klaren sein, das ein Wechsel zum jeweils anderen System mit Umrüstungsaufwand verbunden sein würde.